Coriolus (Coriolus versicolor)
 

 

Heilpilze haben eine Gemeinsamkeit: Sie stärken unser Immunsystem!

          Anwendungsgebiete   

  •  bakteriellen Infektionen

  •  Virusinfektionen (Grippe, Herpes)

  •  HIV-Infektion, Aids

  •  Stärkung des Immunsystems

  •  verschiedenen Krebserkrankungen (hormonabhängiger Prostatakrebs,  Blase, Brust,
     Eierstock, Haut, Leber, Lunge, Speiseröhre, Leukämie, Lymphom, Darm, Hirn, Metastasen)

  •  Verminderung der Nebenwirkungen einer Chemotherapie

  •  Diabetes

  •  Rheuma

  •  Infektionen der oberen Luftwege, Bronchitis

  •  Candidabefall

  •  Störungen der Leberfunktionen, Hepatitis (chronisch und akute Hepatitis A, B, C)

  •  Bluthochdruck

  •  Darmentzündungen

  •  Erschöpfung, chron. Müdigkeit

  •  Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre

  •  Herzkranzgefäßerkrankungen, Herzinfarkt

  •  Hauterkrankungen, Warzen

  •  Migräne und Tinnitus

  •  Ödeme und Wechseljahresbeschwerden

_____________________________
 

 In der TCM wird Coriolus als Leber und Milz stärkend, Hitze und Toxine ausleitend, Herztonikum, Schleim reduzierend, bei Krebs, chronischer Hepatitis, bei Müdigkeit sowie bei Infektionen der oberen Luftwege empfohlen.

In durchgeführten pharmakologischen Untersuchungen konnten aus dem Pilz zwei an Proteine gebundene Polysaccharide, PSP und PSK, isoliert werden, die nachweislich das Immunsystem stimulieren und Tumore hemmen.

Ein Kohlenhydrat PSK (auch `Krestin´ genannt) wirkt direkt auf Tumorzellen und unterstützt die Krebsabwehr des Körpers durch Stimulation der zellulären Immunität.
PSK wurde 1977 offiziell als erstes Krebsmedikament aus Pilzen durch das japanische Gesundheitswesen zugelassen! Denn bereits seit langem hat sich Coriolus bei verschiedenen Krebsarten, Lungen-, Prostata-, Magen-, Brust-, Zervix-, Kolon-, Blasen-, und Oesophaguskarzinomen sowie bei Leukämie, Lymphomen, Gehirntumoren und Metastasenbildungen als das Krebswachstum hemmend sowie Tumore rückbildend erwiesen. Die Nebenwirkungen einer Chemo-Therapie können durch Coriolus gemindert werden.

Neben der Anti-Krebs-Wirkung zeichnet sich dieser Pilz auch durch seine hohe Wirksamkeit bei verschiedenen entzündlichen Erkrankungen und Infektionen aus. In klinischen Studien wurde nachgewiesen, dass Coriolus die zellulare Abwehr aktiviert, indem vermehrt Leukozyten, Lymphozyten, Monozyten, Makrophagen, Knochenmarkszellen und natürliche Killer Zellen gebildet werden. Coriolus wirkt antibakteriell und antifungal bei folgenden Erregern: E.coli, Staphylokokken, Streptokokken, Candida, Klebsiellen, Listerien und Toxoplasmose.

Es wurden auch antivirale Wirkungen beschrieben (HIV, Herpes, Zytomegalie). Bei HIV- Patienten wurden eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität sowie eine geringere Ermüdung festgestellt. Besonders hervorzuheben sind die guten Wirkungen auf die Leber. Nachgewiesen wurde die Normalisierung gestörter Leberfunktionen, die Revitalisierung geschädigter Leberzellen, die signifikante Minimierung von Symptomen bei Hepatitis A, B, C und bei Leberzirrhose.

PSK hat zudem eine antioxidative Wirkung, verhindert Genschäden und vermindert eine Angiogenese.

Corioluspilze können auch die belastenden und gefährlichen Nebeneffekte von konventionellen Therapien wie der Chemotherapie, insbesondere die Suppression der Blutbildung und die Schädigung der Schleimhäute, drastisch reduzieren. Eine Studie beschreibt weiterhin, dass die pharmakologische Wirkung von Medikamenten nicht durch PSK beeinflusst wird.

Anwendung

Pilzpulver kommen in einer Tagesdosis von 0,5 - 5 Gramm zum Einsatz. In Kombinationen sind 10 bis 15 Gramm Pilztrockenmasse jedoch keine Seltenheit und Studien geben häufig solche Größenordnungen an.

Als tägliche Nahrungsergänzung wird die Einnahme von 1 - 3 Kapsel empfohlen.

Je nach schwere der Krankheit kann diese Dosis erhöht werden.

Alle Produktbeschreibungen auf unseren Internetseiten dienen nur zur Information. Wir geben keine Ratschläge und machen keine Zusagen oder Heilversprechen.
Bei Problemen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Nahrungsergänzungsmittel können keine medizinische Therapie ersetzen.

 

 
Der Verfasser dieser gegenständlichen Information erklärt hiermit ausdrücklich, das es sich nicht um eine Produktempfehlung
 im therapeutischen Sinne für Endverbraucher handelt, sondern ausschließlich um Informationen für Interessierte, Therapeuten
und zur Fortbildung über dieses Produkt.
Verantwortlich für den Inhalt:  Multinovum Ltd.;  39/40 Calthorpe Road;  Birmingham West Midlands

 

       

M U L T I N O V U M  Ltd


39/40 Calthorpe Road

 Birmingham West Midlands


© 2007 All Rights Reserved. Alle Rechte vorbehalten - MULTINOVUM
Ltd.

Verantwortlich für den Inhalt: Multinovum Ltd.; 39/40 Calthorpe Road; Birmingham West Midlands